Her NameAlmost Dead

This cowboy is rugged, proud…and incredibly sexy Cade Covington struggling with turning his family’s beloved ranch into a tourist attraction. It’s not just the mortgage big enough to choke horse, or invasion of home by strangers. also arrival city slicker PR professional who doesn’t understand life…and puts every beautiful woman he’s ever seen shame. wants her. With her company on line, Emma can’t afford any mistakes. Especially if that mistake broad-shouldered, blue-eyed drives crazy hunger. But all it takes one small wager and their chemistry explodes. When dust settles, will have obliterated career…or captured cowboy?

Über ein halbes Jahr in der Top 10 Sunday Times Einer fünf besten Romane des Jahres New York »Maggie O’Farrell erzählt eine spannendsten Geschichten überhaupt: die Geschichte, wie aus Leben Literatur wird. Magisch!« Denis Scheck Agnes sieht ihn und weiß: Das wird er sein. Dabei ist schmächtige Lateinlehrer Stratford-upon-Avon noch nicht einmal achtzehn. Egal, besser, sie küsst schnell. Besser, erwartet Kind, bevor ihr einer Heirat verbieten kann. Vierzehn Jahre später sind es drei Kinder geworden. Doch sollen auskommen, solange Mann wer weiß was mit diesen Theaterstücken treibt? Er London, als elfjährige Hamnet Beulen am Hals seiner Zwillingsschwester Judith ertastet. Als im Blick ihres Sohnes den Schwarzen Tod erkennt. Maggie entdeckt bedeutendsten aller Dramatiker neu, Liebenden Vater. Vor allem aber zum ersten Mal unvergessliche Geschichte eigensinnigen, zärtlich kühnen Frau: Agnes. »Judith verknüpft auf grandiose Weise Liebe Tod, untröstliche Trauer Hoffnung, Hamnets einsames Sterben sein Fortleben Werk abwesenden Vaters.« Frankfurter Allgemeine Zeitung absolute Ausnahmeerscheinung. Offenbar kann beim Schreiben so ziemlich alles tun, will.« The Guardian brillanter Roman.« Süddeutsche »O’Farrells Geniestreich besteht darin, Spärlichkeit Informationen über Shakespeares Privatleben literarische Chance zu begreifen – Verbindung, zwischen seinem toten Sohn großartigsten Stück herstellt.« »Was O’Farrells Schaffen andere Stufe hebt, ihre scharfsinnige Beobachtungsgabe Figuren, herzzerreißend lebendig, dass man manchmal direkt Arm nehmen »Es gibt Bücher, stoßen Tür schubsen einen hinein Jetzt, das nah, absolut erscheint eigene Herzschlag. Jede Zeile hat bei etwas Pulsierendes, zugleich spürt jedem Moment, fragil Lebensstrom jede Fülle plötzlich vorbei kann.« Brigitte gelingt meisterlich, sich Gefühle von Agnes, Frau, 16. Jahrhundert lebte, hineinzuversetzen.« Deutschlandfunk »Eine Tränen rührende doch tröstliche Pandemie-Zeiten.« MDR Kultur »Ein Buch schimmerndes Wunder.« David Mitchell

Inuit Women is the definitive study of during a time rapid change. Written shortly after creation Nunavut, new province carved out traditional homelands in Canadian North, this compelling book combines conclusions drawn from authors’ fourteen years ethnographic research with stories women and men, told their own words. also explores global issues: impact social change resettlement policy on culture; women’s roles society; gender relations Baffin Island, Eastern Arctic. Billson Mancini include an extensive section how newly created territory Nunavut impacting lives families. This stands alone its attention to issues should be read by everyone interested relations, development, modernization, globalization, culture.

her-namealmost-dead